Warum nehme ich alles so persönlich?!

Von der Heulsuse zur Powerqueen

Fühlst du dich oft angegriffen? Bringen dich die kleinsten Bemerkungen von Freunden oder der Familie völlig aus dem Gleichgewicht? schießen dir gleich die tränen? rennst du dann weg oder stehst du es dann durch? wie lange danach fühlst du dich danach noch beschissen? zuhause unter deiner decke? Minuten? Stunden? Tage? alles nicht gut. Es muss alles nicht sein. reagierst du auch bei fremden so “empfindlich”? Tun dir hier die Worte auch weh? Oder reichen schon Blicke um dich in dein Schneckenhaus zu treiben? Falls du dich selbst erkennst nimm dir eine Tasse Tee oder Kaffee und lies weiter. Wir schauen uns das in Ruhe an. Du erkennst hier nicht dich aber dein Partner oder Freundin? Auch gut, lies gerne bis zum Ende und wenn es dir gefällt hilf deinen Leute und teile diesen Artikel.

Der Schlüssel bist Du

Leider werde ich jetzt nicht schreiben, dass das Problem an den anderen liegt. Das man sie dringend erziehen muss oder in die Leviten lesen sollte. Ich werde nicht sagen: “Schreib mir, wo deren Haus steht…”. Wie vieles im Leben liegt der Schlüssel zum Erfolg bei dir selbst. 

Klar natürlich, es gibt auch verbale Angriffe die sind unter der Gürtellinie, sind unangebracht und No Go´s. Diese Angriffe meine ich hier aber definitiv nicht. Aber selbst hier hast du immer noch die Wahl wie du mit der Botschaft umgehst, die du erhältst. 

Heute geht es aber um die Kommentare der “anderen”, sei es über deine Entscheidung oder deine Kleidung. Lieb gemeinte Ratschläge der Eltern oder sonstige Mitteilungen über Belange die dich betreffen. 

Merke dir eins, wenn du dich sehr oft getroffen fühlst und am liebsten weinen würdest oder wütend wirst dann steht dahinter eines: Ein verletzter, ängstlicher, verlassener Teil von dir. Und die solltest dieses Hilfeschrei dringend ernst nehmen und dir Zeit nehmen. Zeit für dich. 

Salop gesagt, wenn andere dich so angreifen können liegt es an deinem Selbstbewusstsein, deinem Selbstbild. Der Liebe die du für dich empfindest. Dir fehlt es an innerer Stärker oder du bist dir ihrer im Moment einfach nicht sicher. So Phasen gibt es immer wieder. Zum richtigen Problem wird es wenn es überhand nimmt. Wenn es der Dauerzustand ist. Hin und wieder wird jeder damit zu kämpfen haben. Auch ich. Du auch. Jeder. Das ist das Leben.

Liebe dich selbst! Und die anderen auch.

Steig aus! Das muss so nicht sein. Übernimm die Verantwortung. Schau hin. Hilf dir!  Hier bekommst du ein paar Anregungen von mir. 

Was du brauchst ist Zeit. Geduld. Und Liebe. Viel Liebe. Vor allem für dich selbst aber auch für die anderen. Die haben doch teilweise gar keine Chance mehr was zu sagen oder? Packen wir’s an. 

Das Leben ist leer und bedeutungslos und es bedeutet nichts, das es nicht bedeutet. 

Autsch?! Naja, aber es ist doch so. Wie oft nimmst du dich selbst zu ernst? Wir sind nicht der Nabel der Welt. Das habe ich ganz kurz in meinem Artikel über Selbstliebe (Wenn´s dich interessiert – geht es hier weiter) angerissen… Das dürfen wir wirklich mal nachempfinden und in unser Herz lassen. Wir sind wichtig, wir sind einzigartig wir sind großartig und hier um Dinge zu verändern zu bewegen. Meiner Meinung nach am liebsten zum “Guten, zum Besseren”. Aber wir sind eben NICHT der Mittelpunkt der Erde. Du darfst hier den Druck rausnehmen. Entspann dich.

Ich wollte das früher übrigens sein. Mrs. Wichtig.  Denk da mal konkret darüber nach. Du, der mittelpunkt der Erde. Alle Menschen starren auf dich, scharen sich um dich, richten ihr Leben nach dir aus… ALLE? Oh backe ich glaube das ist zu viel. Klingt nach erdrücken. Also gut. Dann nicht die Mitte der Welt. Das baut Druck ab. Aufatmen. Und wenn du erkennst, das sich nicht immer und ständig alles um dich dreht aber du denkst es sollte das… Dann geht es also den meisten anderen genauso. 

Spieglein, Spieglein

Wenn dir also jemand sagt “Ich mag nicht, dass du so wenig arbeitest”. Schau mal hin, wieviel arbeitet der andere. Ist er Zufrieden mit sich? Oder befindet er sich gerade in einem Selbstgespräch mit sich selbst? Das gilt so ziemlich für alles was kommuniziert wird im zwischenmenschlichen. Aber schau auch was dran ist an der Botschaft die da kommt. Was in dir wird gekitzelt? Stimmt es einen Teil? Bist du an dieser Stelle unzufrieden mit dir selbst? Oder ist es doch einfach die Unzufriedenheit des anderen, die dieser an dir auslässt. 

Wie ein Elefant im Porzellanladen

Es fühlt sich nicht fair an, was die anderen da mit dir machen. Aber wie du schon festgestellt hast, liegt es nicht an den anderen. Sondern an dir. In einer konkreten Situation atme also tief durch. Im Akutfall ist es wichtig nicht zum Gegenangriff überzugehen. Der nützt niemandem was. Nicht dir, nicht dem Gesprächspartner. Er führt nur zu mehr Pulver. Und was in einem kleinen “wie- auch- immer- gemeinten” Kommentar begann kann in einem heftigen Streit enden. Etwas kann kaputt gehen, genau wie wenn man einen Elefanten in den Porzellanladen lässt zum spielen. 

Notfallplan

Die Schwiegermutter kommentiert, dass ihr der Kuchen von Annegret besser schmeckt. Du fühlst dich angegriffen. Etwas regt sich in dir. Wut? Egal was du jetzt sagen willst. Lass es. Statt dessen: 

  • Atme tief durch
  • Mache dir bewusst, es geht nicht um dich
  • Lächle wenn möglich
  • Lass den Kommentar einfach stehen 
  • Nicht alles erfordert eine Antwort.

Ich bin mir sicher, dir fallen noch tausend andere Situationen und Kommentare ein. Das ist gut. Nimm sie mit – meines ist nur ein Beispiel. 

Die eigentliche Arbeit beginnt daheim. 

Du legst die Situation also erst einmal beiseite. Mache dir einen Termin aus mit dir selbst und dann schaue dir in Ruhe in deinen vier Wänden mit dir alleine an was da passiert ist. 

Es geht also nicht um dich. Egal was der Partner sagt oder der Vater, die Schwester oder der Freund. 

Was ist da tief in dir drinne weshalb du dich so angegriffen fühlst? Wer in dir wird da so verletzt? wie alt bist du in dem moment wenn jemand das ein oder andere zu dir sagt? Klingt schwer? ist es nicht, wenn man das übt. Ich habe das mal meine 7 jährige gefragt nach einem ihrer Wutanfälle. sie hat nicht all zu lange nachgedacht und dann gesagt ziemlich klein. baby oder so. Sie hat sich einfach verletzt gefühlt. Nicht immer liegt der Fehler in der Kindheit (wobei vielleicht doch?) aber es ist definitiv nicht immer wichtig das zu wissen. Änderung kannst du auch anders erlangen. Aber gerade bei Konflikten mit dem Partner oder den eigenen Eltern ist es so das man merkt, dass man sich in gewissen Situationen einfach fühlt wie ein “kleines Kind” welches gemaßregelt wird. 

Schlage tiefe Wurzeln wie ein Baum

Das zu verstehen hilft einfach in den Situationen ruhiger zu bleiben. Das alleine reicht aber nicht. Du musst dringend an deinem Selbstbild arbeiten. Schauen wer du bist. Selbstliebe aktivieren. Das Problem liegt in dir. Vertraust du dir? Kennst du dich? Was sind deine Stärken? Wo deine Schwächen? Werde dir dessen BEWUSST. So bist du sicherer wie ein tief verwurzelter Baum und auch ein stärkerer Wind kann dich dann nicht umschmeißen. Lerne dich kennen. Finde dein Vertrauen in dich. Sei dein bester Freund. Die liebe deines Lebens. Dieser Prozess benötigt Zeit und gelingt nicht von heute auf morgen. 

Drei Schritte, die helfen:

  1. Schreibe dir täglich drei Dinge auf die du sehr gut kannst:

Fühle damit ein Büchlein oder dein Handy. Wenn du dich schlecht fühlst, hole es raus und helfe dir selbst. 

  1. Entleere jeden Abend den Mülleimer in deinem Kopf:

Schreibe einfach auf einer Papier oder in deiner Handy ohne Struktur was dich nervt, was dich ärgert was auch deine innere Stimme über dich selbst sagt.

  1. Gewinne Sicherheit: 

Nimm dir eine Sache dir die Spaß macht und werde darin richtig gut, du wirst sehen, dein Selbstwertgefühl steigt. 

Und nun freue ich mich auf deinen Kommentar. Wie geht es dir mit den Kommentaren oder Wünschen deiner Lieben? Was trifft dich mehr? Bemerkungen Fremder oder der Liebsten? 

Mach dich auf den Weg.

Herzlichst, Simone.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.